Dubnikov im Zusammenhang mit dem Krypto-Überfall 2018 festgenommen

Free Bitcoins: FreeBitcoin | BonusBitcoin

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining


TL; DR-Aufschlüsselung

  • Die niederländischen Behörden haben den russischen Krypto-Prenuer Denis Dubnikov festgenommen. Berichten zufolge wurde er am 1. November in Amsterdam festgenommen.
  • Das russische Außenministerium hat die Festnahme bestätigt. Durch seine Sprecherin Maria Sacharowa besteht Moskau darauf, ihm die notwendige Unterstützung zu gewähren.

Russland hat die Festnahme seines Staatsbürgers Denis Dubnikov in Holland offiziell bestätigt. Das Außenministerium des Landes sagt, Dubnikov sei in Amsterdam angeblich wegen Krypto-Verbrechen festgenommen worden.

Herr Dubnikov ist Gründungspartner der Krypto-Handelsplattformen Coyote Crypto und Eggchange.

Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes, Maria Sacharowa, hatte die Festnahme bestätigt. Das berichtet Forklog, eine Krypto-Nachrichtenseite. Herr Dubnikov wurde am 1. November 2021 in Gewahrsam genommen.

Sacharowa sagte, Russland helfe dem Gefangenen so gut es ging. Sie wiederholte, dass Moskau mit den niederländischen Behörden in Kontakt stehe, um sicherzustellen, dass Dubnikovs Rechte gewahrt werden.

Die Nachricht von Dubnikovs Verhaftung war in den sozialen Medien im Trend. Die Mainstream-Medien nehmen es erst jetzt auf.

Dubnikov wird seit 2018 gesucht

Berichte deuten darauf hin, dass die US-Strafverfolgungsbehörden an der Verhaftung des russischen Krypto-Preneurs beteiligt waren.

Er steht angeblich vor einer Anklage wegen eines Krypto-Überfalls im Jahr 2018. Die Ermittler gehen davon aus, dass ein Teil der Beute durch seinen Austausch gelangt ist.

Forklog sagt, die Festnahme sei auf Geheiß des US-amerikanischen Federal Bureau of Investigation (FBI) erfolgt. Das FBI fordert seine Auslieferung wegen Geldwäsche-Vorwürfen.

Sergei Mendeleev, Vorstandsvorsitzender des Defi-Konzerns Indefibank, bestätigt den Bericht. In einem Facebook-Post vom 4. November behauptet er, dass sich die Verhaftung des Unternehmers auf die Saga von 2018 bezieht.

Laut Mendelejew war Dubnikov bei der Ankunft auf einem mexikanischen Flughafen festgenommen worden. Mexiko hatte ihn daraufhin nach Holland abgeschoben, wo er festgenommen wurde.

Mendelejew fragte sich, wie das einem russischen Staatsbürger passieren konnte. Er hatte deshalb Freunde versammelt, um Zarakhovas Kommentar zu fordern. Es war dieser Anruf, der zu ihrer Klärung führte.

Die Verhaftung von Dubnikov mag jedoch keine Überraschung sein. Ein Bloomberg-Bericht hatte darauf hingewiesen, dass

Eggchange wurde sowohl in den USA als auch in Europa untersucht.

Dubnikovs ist nicht die einzige Festnahme bisher

Eggchange sieht sich in beiden Jurisdiktionen mit Vorwürfen der Geldwäsche konfrontiert.

Auch hier erfolgt seine Verhaftung im Zuge der Sanktionierung einer weiteren Krypto-Operation mit russischen Verbindungen durch die USA.

Das Finanzministerium blockierte Suex. Wie Eggchange sieht sich die Krypto-Brokerage mit Geldwäschevorwürfen konfrontiert. Obwohl es eine tschechische Zulassung hat, wird es von St. Petersburg und Moskau aus betrieben.

Dubnikov ergänzt die Liste der russischen Staatsangehörigen, die die USA wegen Krypto-Verbrechen inhaftiert haben. Es hat auch schon den IT-Guru Alexander Vinnik festgenommen.

Die USA nahmen Vinnik 2017 fest, als er mit seiner Familie in Thessaloniki Urlaub machte. Die Staatsanwaltschaft hat ihn mit der in Ungnade gefallenen BTC-e-Börse in Verbindung gebracht.

Sie beschuldigten ihn, die Wäsche von 9 Milliarden US-Dollar durch die nicht mehr existierende Krypto-Börse unterstützt zu haben. Nach seiner Auslieferung an Frankreich verbüßt ​​er nun eine fünfjährige Haftstrafe für diese Verbrechen.

Vinnik ist jedoch weiterhin ein gesuchter Mann. Russland hat Frankreich aufgefordert, ihn auszuliefern, damit er sich in seinem Heimatland weiteren Anklagen stellen muss. Seine einzige Atempause war die Ablehnung des Antrags Moskaus durch die französische Justiz.

Für die Vordenker der Kryptokriminalität aus dem Ostblock war es nicht rosig. Es gab eine konzertierte Anstrengung, sie zum Buchen zu bringen.

Neben dem Duo Vinnik und Dubnikov haben die Behörden auch Dmitry Vasiliev festgenommen. Herr Vasiliev ist der ehemalige CEO von Wex, dem Nachfolger von BTC-e. Er wartet auf seine Auslieferung aus Polen, um in Kasachstan wegen Betrugs angeklagt zu werden.

[ad_2]

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close