Apple steht vor einer Sammelklage wegen einer App, die Krypto stiehlt

Free Bitcoins: FreeBitcoin | BonusBitcoin

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining


Eine neue Sammelklage wurde eingereicht gegen Apple für das Erlauben eine gefälschte Wallet-App „Toast Plus“, die in ihrem App Store gelistet werden soll.

Der Antrag angeblich Kryptowährungen gestohlen von Benutzern, die die Klage gegen Big Tech beim Bundesgericht in Maryland eingereicht haben.

Apple unter Sammelklage von Krypto-Investoren

Die Nutzer und Krypto-Investoren fanden die von den Hackern erstellte Anwendung angeblich direkt in Apples Online-Store, dem App Store, und sahen ihr Geld nach dem Download verschwinden.

So ist die irreführende Situation beschrieben in der Klage gegen Apple:

„Der Kläger glaubte, dass Toast Plus eine Version von Toast Wallet, einer bekannten Kryptowährungs-Wallet, sei, da die Namen ähnlich waren und das Logo, das für die Anwendung im App Store verwendet wurde, gleich oder nahezu identisch war.“

Die beim Bundesgericht in Maryland eingereichte Beschwerde von Hadona Diep beschuldigt Apple, Hackern erlaubt zu haben, eine als Kryptowährungs-Wallet getarnte Spoof- oder „Phishing“-Anwendung in seinen Online-App Store einzufügen, was den Kläger und andere veranlasst, ein kriminelles Gateway herunterzuladen und in ihre Kryptowährungskonten zu installieren.

Die Vorwürfe sprechen von Fahrlässigkeit, Betrug und eine Reihe von datenschutzspezifischen Computerfehlern. Konkret wäre der Big Tech-Riese haftbar, weil es nicht kontrollieren können die über seinen Online-Shop vertriebene Software.

Die Beschwerde weist auch darauf hin, dass jeder, der die Toast Plus-Software heruntergeladen hat, Teil der Sammelklage ist und:

„Anrecht auf gesetzliche Schadensersatzansprüche von mehr als 10.000 USD oder 100 USD pro Tag für jeden Tag der Verletzung, tatsächlichen Schadenersatz und Strafschadenersatz, angemessene Anwaltskosten und Gewinne der Beklagten aus den oben beschriebenen Verstößen“.

Ein Benutzer hat 474 XRP verloren
|2c3b15e8b7433a4dc272de184e2d9be8|

Die in Maryland lebende Hadona Diep soll sie verlegt haben 474 XRP (Ripples Kryptowährung) im Januar 2018 an eine Krypto-Wallet, die im Folgemonat geschlossen wurde.

In der Klage beschreibt Diep, dass sie dann im März 2021 ihren privaten XRP-Schlüssel oder eine Seed-Phrase mit Toast Plus verknüpft hat.

Erst im August 2021 würde Diep dann überprüfen und feststellen, dass sie nicht nur kein XRP in ihrer Brieftasche hatte, sondern das ihr Konto wurde am 3. März 2021 „gelöscht“.

Laut Klage folgten Anrufe bei der Firma Toast Plus, bei Apple und dann bei den Strafverfolgungsbehörden, aber niemand übernahm die Verantwortung. Die Klage besagt, dass sie mehr als 5.000 Dollar verloren hat.

Apple überwacht nicht genug: Weitere Geschichten von Krypto-Dieben

Anfang Juli 2021 eine weitere Situation mit Apples mangelnde Aufmerksamkeit und Kontrolle bei seinen kryptobezogenen Diensten war enthüllt.

Tatsächlich konnte ein Identitätsdieb Bitcoin im Wert von fast 100.000 US-Dollar und Luxusgüter im Wert von mehr als 600.000 US-Dollar kaufen mit gestohlenem Kreditkarten und Apple Pay.

Er heißt Aaron Gesetze, aus Atlanta, und er tat dies, indem er mehr als 500 gestohlene Kreditkartennummern im Dark Web kaufte und sie dann auf Mobiltelefone mit Apple Pay legte, um Einkäufe ohne die physischen Karten zu tätigen.

Die Käufe von Laws sollen zwischen Februar 2017 und Dezember 2018 sowohl online als auch in Apple Stores und Juweliergeschäften stattgefunden haben.

[ad_2]

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close