Bitcoin unbewegt über neue AUKUS-Geopolitik – Trustnodes

Free Bitcoins: FreeBitcoin | BonusBitcoin

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining


Zum ersten Mal, seit Frankreich den Amerikanern geholfen hat, die britische Königin rauszuwerfen, hat der französische Botschafter in Washington seine Koffer in eine Art stilles Erdbeben gepackt, das die breite Öffentlichkeit mit einem rätselhaften Staunen verfolgt: Ist hier etwas oder nichts?

Nach Angaben des französischen Außenministers hat Amerika Frankreich in den Rücken gestochen, nachdem Australien einen 90-Milliarden-Dollar-Vertrag über französische U-Boote gekündigt hatte, um nuklearbetriebene US-UK-U-Boote zu bekommen.

Lasst uns das nicht übertreiben, sagen die Amerikaner. Es ist nur der Verlust eines lukrativen Vertrags, sagen freche Briten. Frankreich sei gedemütigt, sagen die Franzosen und beschuldigen die USA der "Duplizität, eines großen Vertrauensbruchs und der Verachtung".

Australien sagt, sie hätten wissen müssen, dass Frankreich sowieso keine gute Arbeit leistet, diese U-Boote zu liefern. Frankreich sagt, Australien habe sie gebeten, die Atom-U-Boote in Diesel umzurüsten, und geht jetzt nach Amerika, um Atom-U-Boote zu holen.

Dies ist Großbritanniens Anzahlung an das globale Großbritannien, sagt Washington. Sie sind nur Vasallen der USA, sagt Frankreich.

Dies bedrohe den "Zusammenhalt und die Einheit des Westens", sagt der deutsche Botschafter in Großbritannien.

Malaysia sagt, dies könnte ein neues Wettrüsten im Indopazifik auslösen. Neuseeland könnte mit Europa gehen, sagen einige Kommentatoren. Frankreich könnte Indien Atom-U-Boote geben, sagen einige andere. All dies sei die Mentalität des Kalten Krieges, sagt China. Putin sagt nichts.

Bitcoin sagt auch nichts. Die Kryptowährung hat vielleicht von 47.000 auf 48.000 US-Dollar etwas an Wert gewonnen, aber dieser mit der Geopolitik korrelierte Vermögenswert sagt zumindest vorerst, dass nichts wirklich passiert.

Das liegt vielleicht daran, dass das, was passieren könnte, das ist, was der Markt erwartet hätte, nicht in Bezug auf diese spezifischen Details, sondern in Bezug auf die allgemeine potenzielle Richtung dieser drei Kontinente.

Der Tanz der Pfauen

Amerika ist zurück, zurück zu seiner alten Art, mit uns zu tun, was es will, oder vielleicht gibt es diesmal kein Nicht mit uns, aber man könnte meinen, sie würden die Welt gerne in das amerikanische Imperium und die Chinesisches Imperium, mit dem reichen und kultivierten Europa natürlich innerhalb des amerikanischen Imperiums.

Genau wie in den alten Zeiten, aber Europa folgt nicht, genau wie 2003. Dies könnte der Versuch Amerikas sein, ihnen mitzuteilen, was es kosten könnte, nicht zu folgen. Frankreich habe Interessen im Indopazifik, sagen sie, sie müssten im Grunde folgen.

Dies kann nach hinten losgehen, weil Frankreich die andere Demütigung im Jahr 1956 nicht vergessen hat, als die USA sie und Großbritannien aus dem Suezkanal zwangen, der ihren Aktionären gehörte. Zu diesem Zeitpunkt erfuhren sowohl Frankreich als auch Großbritannien, dass ein größeres Kind auf dem Block steht. Großbritannien kam zu dem Schluss, dass sie ihr kleiner Kumpel sein müssen, während Frankreich beschlossen hat, durch eine Europäische Union auch ein großes Kind zu werden.

Das ist zumindest die Standarderklärung für den Ausgang dieser Krise, wobei die jüngsten Ereignisse dies ein wenig widerspiegeln. Genau wie im Irak jubelt Großbritannien den USA zu. Frankreich bekommt jedoch wieder diesen Vortrag über „Freiheit“ mit einigen britischen Zeitungen, die sagen, dass natürlich nur die Anglosphäre für „Freiheit“ eintreten kann.

Deutschland sagte damals auch etwas über die westliche Einheit, aber weder Frankreich noch Deutschland taten etwas, außer zuzusehen, wie seine Nachbarschaft vom Krieg verwüstet wurde, der möglicherweise zur wirtschaftlichen Stagnation sowohl in der EU als auch in Großbritannien beigetragen hat.

Aber dieses Mal liegt der Fokus ziemlich weit weg von Europa, was durchaus bedeuten kann, dass es davon profitiert, wie es China getan hat, als es sich von all dem Zeug von 2003 fernhielt.

Deutschland hat eine Politik des „Dritten Weges“ angekündigt. Das lässt sich so zusammenfassen, dass Europa nicht mit Amerika oder mit China zusammenhängt, Europa ist mit Europa.

Manche nennen es Neutralität, was Amerika vielleicht überhaupt nicht mag, aber sie haben es im Irak überwunden und sie werden es auch hier überwinden, weil Amerika viel mehr zu verlieren hat, wenn es Europa gegen sich aufbringt, einschließlich des Rauswerfens seiner Technologie Monopole, um sie durch europäische zu ersetzen.

Europol könnte noch viel mehr tun, um zum Beispiel von diesem geheimen Deal zu erfahren, den der französische Geheimdienst haben könnte, aber wer weiß.

Es wird jetzt gezwungen sein, viel mehr zu tun. Wenn China Taiwan angreift, während Russland beispielsweise ins Baltikum vordringt, könnte Amerika Ersteres als ihr Problem und Letzteres als Europas Problem ansehen.

Man könnte meinen, eine EU-Armee ist also unvermeidlich, und das könnte sich auf europäische Atom-U-Boote übertragen, wie Frankreich aus dem Beispiel der USA lernt.

Deutschland will eine solche Armee, denn nur so kann es einen Beitrag leisten. Frankreich auch, weil es alleine zu klein ist. Italien wird sicherlich mitmachen. Die Benelux. Österreich offensichtlich. Rumänien und Bulgarien als eine Art… ja wir Euro Bros auch. Griechenland würde sich definitiv anschließen. Das Baltikum hätte keine andere Wahl, da es eindeutig mehr im Interesse Europas als im Interesse Amerikas liegt. Die C&B-Jungs da oben würden sich anschließen. Die Tschechen mögen schnaufen und schnaufen, aber was sie getan haben. Polen muss sich klar machen, aber wen würde das interessieren. Spanien mag rein oder raus, aber es ist beiden wichtig, und welche Wahl bleibt, wenn Deutschland, Frankreich, Italien, die Benelux-Länder, Österreich und hoffentlich Schweden, weil ihre Intelligenz gut scheint, sowie Finnland und Griechenland und andere dazukommen .

Das große Problem wäre dann der Balkan. Man könnte meinen, eine europäische Armee würde die NATO obsolet machen, wenn auch nicht unbedingt und nicht sofort, aber eine europäische Armee könnte sie weitgehend ersetzen, da sie ihre eigenen Interessen auf ihrem eigenen Kontinent sichern kann.

Können die Türkei und Länder wie Albanien und Nordmazedonien also der EU-Armee beitreten, obwohl sie nicht unbedingt Teil der EU sind? Wenn nicht, würde es ein NATO-ähnliches Bündnis EU-Türkei usw. geben? Wenn nicht, würde es eine mit den Balkanländern geben? Wenn nicht, dann würden die Türkei oder Russland es ihnen geben und das könnte dem ganzen Kontinent Probleme bereiten, sogar existenziell, da sich Balkan-Kram dazu neigt, sich global zu verbreiten. Die Balkan-NATO-Jungs wären also wahrscheinlich eine EU-Armee oder NATO-ähnliche Verbündete.

Die andere Frage ist, ob eine solche EU-Armee rein defensiv wäre oder ob sie kontinentale Interessen verfolgen kann? Man würde erwarten, dass sie ersteres sagen, aber die Tschechen sagen bereits, dass Frankreich sie nach Afrika schicken würde.

Das hängt davon ab, ob es sich um eine Ersatzarmee oder eine Ergänzungsarmee handelt, etwa 20 % der Soldaten jedes Landes gehen in die EU-Armee.

Natürlich wird es als letzteres beginnen, mit großen Projekten wie U-Booten oder Jets oder vielleicht Drohnen dann unter dem Dach der EU-Armee.

Das würde in gewisser Weise zur kontinentalen Unabhängigkeit beitragen, aber ohne eine unabhängige Politik gegenüber Russland und insbesondere der Türkei kann Europa wohl nicht ganz unabhängig sein.

Vielleicht ist sogar Europa selbst zu klein, ein Bündnis EU-Russland-Türkei wäre ideal, um dem Einfluss Amerikas gerecht zu werden.

Das große Problem dort, was Russland betrifft, ist Putin selbst. Er war in letzter Zeit wirklich ein guter Junge, ruhig und so. Aber in gewisser Weise ist es einfach zu viel Gepäck. Die Invasion der Ukraine hat einen Neustart sehr schwierig gemacht, wie auf dem EU-Gipfel gezeigt wurde. Er muss Europa und Russland ein bisschen mehr integrieren, aber er hat die Amtszeitbeschränkungen aufgehoben, so dass er, obwohl er alt wird und seit zwei Jahrzehnten an der Spitze steht, möglicherweise bleiben wird, was Russland möglicherweise nicht zugute kommt.

Trotzdem muss man die Karten spielen, die ausgeteilt werden, und Europa hat ein komplexes, aber potenziell ein Gewinnbrett, wenn es darum geht, seine eigene Oase und seinen eigenen Wohlstand zu sichern.

Dann haben auch andere Länder die Wahl. Nicht nur mit den USA oder mit China, sondern auch mit Europa. Das sollte dem Kontinent viel besser dienen als während des Kalten Krieges, als er in zwei Hälften geteilt war, und es würde seiner Nachbarschaft viel mehr dienen, da Europa ein Interesse an der Sicherheit und dem Wohlstand seiner Nachbarschaft hat und gleichzeitig der ganzen Welt dient, weil Wahl kann nur gut sein.

Amerika muss sich daher vielleicht daran gewöhnen, dass Europa nein sagt, während es oft ja sagt, denn was in Amerikas Interesse ist, kann manchmal zu Lasten Europas gehen, wie beispielsweise seine Technologiemonopole.

China muss bedenken, dass Europa zwar anders ist als Amerika, aber nicht völlig anders. Im Gegenteil, es hat viele Ähnlichkeiten.

Einige Ähnlichkeiten werden jedoch möglicherweise verwechselt. Sowohl Europa als auch Amerika haben zum Beispiel ein Interesse an der Wahrung der Menschenrechte, und wenn Europa dies tut, ist es nicht nur ein „Stock“, sondern eine Repräsentation seiner eigenen Bürger, die aus der ganzen Welt kommen.

Russlands Interesse umfasst sowohl China als auch Europa, aber es ist kulturell europäisch, ebenso wie die Türkei im Wesentlichen.

Das Interesse Europas erstreckt sich sowohl auf Amerika und China als auch auf seine Nachbarschaft, einschließlich Afrika und Arabien.

All dies erzeugt ein komplexes Bild von Interessen und potentiellen Allianzen, was mit der Gefahr des Tanzes der Allianzen einhergeht, der vor mehr als einem Jahrhundert stattfand.

Die Unabhängigkeit zu bewahren und weder mit Deutschland noch mit England zusammen zu sein, mag damals der beste Schritt gewesen sein, so wie Europa zu sagen scheint, dass es nicht mit Amerika oder China, sondern mit Europa zusammen ist.

Vielleicht ist etwas zu erwarten, da dieser Streit zwischen den USA und der EU vielleicht nicht überraschend ist, aber was dies in der Praxis bedeutet und wie es gesteuert wird, bleibt abzuwarten, da der Markt derzeit anscheinend nur eine Bestätigung dafür hat, dass Europa und Amerika wird in Bezug auf China seinen eigenen Weg gehen, wobei die neue Frage jetzt genau das ist, was das für die Beziehungen zwischen der EU und den USA bedeutet, wenn überhaupt.

[ad_2]

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close