Austauschausfälle werden zum Mainstream: Was Robinhood von Crypto lernen kann

Free Bitcoins: FreeBitcoin | BonusBitcoin

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining


Sowohl Krypto-Börsen als auch beliebte Online-Handelsplattformen wie Schwab, TD Ameritrade und Robinhood haben eine wachsende Anzahl junger Investoren, die während der Coronavirus-Pandemie von zu Hause aus arbeiten und einen Teil ihrer Arbeitszeit damit verbringen, für ihre eigenen persönlichen Konten zu handeln.

Diese Plattformen haben jedoch noch etwas gemeinsam: Ausfälle inmitten eines hohen Volumens.

Am Montag wurden Anmeldeprobleme von Kunden auf Robinhood sowie einigen anderen ähnlichen Handelsplattformen gemeldet, darunter die Giganten TD Ameritrade und Schwab. Der Ausfall wurde angeblich durch die Aktiensplits von Apple und Tesla verursacht. Robinhood aus dem Silicon Valley war Gegenstand von mehr als 400 Beschwerden, die im ersten Halbjahr 2020 an die US-Aufsichtsbehörden gemeldet wurden.

Ein Sprecher von TD Ameritrade räumte ein, dass einige Benutzer auf seinen Web- und mobilen Plattformen ein hohes Maß an Langsamkeit erlebten, gab jedoch keine Erklärung für die Ursache ab. Zum Zeitpunkt der Drucklegung antworteten Robinhood und Schwab nicht auf Anfragen von CoinDesk.

Robinhood ist offenbar nicht allein in einer Zeit, in der immer mehr neue und junge Investoren ihr Geld auf verschiedenen Märkten, einschließlich Kryptowährungen, einsetzen, indem sie Online-Broker inmitten der Coronavirus-Pandemie einsetzen.

Weiterlesen: Robinhood, andere Online-Handelsplattformen mit Anmeldeproblemen

Wie bei herkömmlichen Plattformen ist der Krypto-Austausch lange Zeit von Ausfällen betroffen, selbst nachdem er sich verpflichtet hat, weitere Schritte zur Verbesserung der Stabilität und zur Reduzierung von Ausfällen zu unternehmen. Diese Mainstream-Unternehmen können möglicherweise etwas aus den Erfahrungen des Krypto-Austauschs lernen.

Das Bedürfnis nach Redundanz

Nach einem schweren Dienstausfall Ende August teilte Deribit, der beliebteste Austausch von Kryptowährungsoptionen, CoinDesk mit, dass er daran arbeite, seine Plattform zu verbessern, um ein erneutes Auftreten zu vermeiden.

"Unsere Plattform verwendet redundante Load Balancer, um eine Verbindung zu mehreren Knoten, Gateways zur Plattform und eine Verbindung zu einem einzelnen Masterknoten herzustellen", sagte Luuk Strijers, Chief Commercial Officer bei Deribit, am 27. August per Telegramm gegenüber CoinDesk Fehler in diesem Masterknoten. "

Weiterlesen: Deribit leidet unter einem Ausfall aufgrund von "Hardwareproblemen" und kann den Ablauf der Optionen am Donnerstag verpassen

Das Problem wurde behoben, als die Ingenieure einen der regulären Knoten erfolgreich als neuen Masterknoten der Vermittlungsstelle aktivierten. Das Unternehmen wird daran arbeiten, dieses Verfahren zu beschleunigen, sagte Strijers.

Strijers fügte hinzu, dass Deribit derzeit eine Disaster Recovery-Einrichtung in Zürich einrichtet, die als sofortiges Failover fungiert, wenn mehrere Knoten betroffen sind. Dies sollte Zweifel an der Redundanzregelung der Börse zerstreuen.

Die Einrichtung eines Serverstandorts in Zürich bedeutet nicht, dass das Unternehmen neue Anforderungen an Know-Your-Customer (KYC) und Geldwäschebekämpfung (AML) in der Schweiz übernehmen muss, stellte Strijers klar. (Die Infrastruktur der niederländischen Börse wird in Großbritannien gehostet, aber ihre Aktivitäten befinden sich jetzt in Panama als Teil von DRB Panama Inc., einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft des niederländischen Unternehmens, die Anfang Februar gegründet wurde.)

Wenn Code zum Problem wird

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Krypto-Austausch schwört, dass eine grundlegende Verbesserung neue Ausfälle verhindert.

Anfang dieses Jahres hat Binance, die nach Handelsvolumen weltweit größte Krypto-Börse, den Handel aufgrund eines "System-Messaging-Fehlers" für mehr als sechs Stunden ausgesetzt. Coinbase verärgerte seine Benutzer im Mai, nachdem es aufgrund eines Verkehrsanstiegs gezwungen war, seinen Dienst einzustellen.

Dave Weisberger, Mitbegründer und CEO des Ausführungsanbieters CoinRoutes, sagte CoinDesk in einem Telefoninterview, dass es zwei Hauptursachen für technische Ausfälle bei Krypto-Börsen gibt.

Einer ist ein Hardwarefehler, der das Problem war, das bei Deribit aufgetreten ist. Die Lösung besteht darin, ein Redundanzsystem aufzubauen. Inzwischen haben die meisten Börsen laut Weisberger vollständig redundante Systeme aufgebaut, weshalb Ausfälle aufgrund von Hardwarefehlern in der Regel nur von kurzer Dauer sind.

Weiterlesen: Coinbase skizziert den technischen Plan, um zukünftige Ausfälle abzuwenden

Die andere häufigere Ursache ist eine Änderung eines neuen Codes, der nicht gründlich getestet wurde. Fehler im neuen Code können zu einem späteren Zeitpunkt durch eine ungeplante Situation wie einen Anstieg des Handelsvolumens ausgelöst werden, der zu einem Ausfall führt.

Verkehr: Wenn zu viel Gutes zu etwas Schlechtem wird

Das FTX-Supportteam von Derivatives Exchange teilte CoinDesk per E-Mail mit, dass sich die Arbeit darauf konzentriert habe, sicherzustellen, dass genügend Kapazitätsreserven zur Verfügung stehen, um den Betrieb der Börse in Stoßzeiten zu unterstützen, um das Risiko von Ausfällen zu verringern.

Tushar Jain, geschäftsführender Gesellschafter bei Multicoin Capital, sagte gegenüber CoinDesk via Twitter, dass die Reduzierung von Ausfällen, die durch plötzliche Verkehrssteigerungen an Börsen verursacht werden, „machbar“ sei, aber Zeit und Geld erfordern werde.

"Das Erstellen von Software, die für so viele Benutzer skalierbar ist, ist sehr schwierig, und die betriebliche Arbeit, um sicherzustellen, dass die Server funktionsfähig bleiben, ist ziemlich schwierig", sagte er. „Es gibt viele Beispiele für Softwareunternehmen, die Probleme bei der Skalierung haben, um eine extrem hohe Nachfrage zu bedienen. Twitter's "Fail Whale" ist wahrscheinlich das denkwürdigste Beispiel. "

Leistungsschalter als Lösung?

Da viele dieser Ausfälle auf plötzliche Spitzen im Handelsvolumen zurückzuführen sind – manchmal aufgrund extremer Marktvolatilität -, würden einige argumentieren, Leistungsschalter könnten den Börsen helfen, das Problem zu lösen.

Leistungsschalter, die nach dem Crash am „Schwarzen Montag“ 1987 erstmals an den Börsen eingesetzt wurden, sind automatische Unterbrechungen, die eingeführt werden, wenn die Preise unter das festgelegte Niveau fallen. Sie sollen den Markt vor einem völligen Zusammenbruch bewahren.

Weiterlesen: Benötigt Crypto Leistungsschalter? Der Preisverfall der letzten Woche löst eine Debatte aus

Deribit hat bereits einen Index-Leistungsschalter auf seiner Plattform, der mit einer Indexpreisbewegung von +/- 1,5% pro Sekunde ausgelöst wird, um „massive Ausverkäufe zu vermeiden und den Marktteilnehmern zu ermöglichen, sich in sehr volatilen Zeiten mit dem Markt vertraut zu machen“. nach Strijers.

"In der Vergangenheit gab es an mehreren Terminbörsen Flash-Crashs, die zu einer Kaskade von Liquidationen und massiven Ausverkäufen geführt haben", sagte er. „Es gab verschiedene Gründe: eine Manipulation des externen Marktes oder einen internen Fehler. Um dies zu vermeiden, hat Deribit eine Art Leistungsschalter eingeführt. “

Der Leistungsschalter von Deribit wurde in der Nacht des 13. März einige Male ausgelöst, als die Bitcoin-Preise auf ein 12-Monats-Tief fielen.

Weiterlesen: Der Bitcoin-Preis fällt im Overnight-Handel kurzzeitig auf ein 12-Monats-Tief

Da jedoch Hunderte von Krypto-Vermittlungsstellen verfügbar sind, kann die Einführung von Leistungsschaltern die Leistung einer einzelnen Vermittlungsstelle beeinträchtigen, wenn ihr Dienst für einen bestimmten Zeitraum nicht verfügbar ist. Während des Ausfalls von Binance Anfang dieses Jahres beispielsweise verzeichneten konkurrierende Börsen wie OKEx und Bitstamp große Sprünge bei den Handelsaufträgen.

FTX teilte CoinDesk mit, dass es derzeit nicht überlegt, was es als "harte Leistungsschalter" bezeichnet, was die Fähigkeit seiner Benutzer einschränken würde, langfristig zu bestimmten Preisen zu handeln.

"Diese machen viel weniger Sinn", schrieb der Austausch. "Anstatt als Sanity Check zu fungieren, schränken sie die Handelsmöglichkeiten der Benutzer ein und setzen künstliche Preise durch."

Jain, der zuvor war ein Anwalt von Leistungsschaltern, sagte CoinDesk, er glaube jetzt nicht, dass diese Maßnahme die Ausfälle der Börsen beheben würde. Während die Preise für Bitcoin und Äther in letzter Zeit "relativ stabil" waren, treten an den Börsen immer noch Ausfälle auf.

Jain interpretiert dies sogar als positives Zeichen: In einem stabileren Markt führen Ausfälle aufgrund von Verkehrsspitzen dazu, dass mehr Menschen Krypto-Börsen nutzen.

"Ich denke, dies zeigt die derzeitige Nachfrage auf den Kryptomärkten", sagte er. "Das letzte Mal, dass ich mich an Börsen mit solchen Problemen erinnere, war Anfang bis Mitte 2017, als ihre Server einfach nicht mit dem Benutzerwachstum Schritt halten konnten."

Der unregulierte Nachteil der Krypto-Börsen

Einige der größeren Krypto-Börsen implementieren möglicherweise die erforderlichen Änderungen, aber ohne die Gefahr von Strafen durch die Regulierungsbehörden, wenn Probleme nicht behoben werden, ist es weniger wahrscheinlich, dass grundlegende Verbesserungen bald eintreten.

"Tatsache ist, dass Sie, wenn Sie für solche Dinge nicht bestraft werden, nicht so viel Geld ausgeben, um sie zu reparieren oder zu verhindern", sagte Weisberger.

Weisberger wies auf eine weitere Ähnlichkeit zwischen den gängigen Handelsplattformen und den Krypto-Börsen hin: das Ethos des Silicon Valley oder vielmehr der gesamten Tech-Industrie. Die Menschen hinter diesen Plattformen priorisieren Themen wie Liquidität und Transaktionsgebühren, anstatt Ausfälle zu reduzieren, nur weil die finanziellen Kosten den Nutzen überwiegen.

"Ist eine Verfügbarkeitsanforderung von 99,999% etwas, das die gleiche Art von Menschen, die Robinhood erfunden haben, anstreben wird?" Weisberger sagte. "Die Antwort ist nein. Sie sagen, sie streben danach, aber das ist sehr teuer. … Infolgedessen gibt es Ausfälle. “

Robinhood, das stärker reguliert ist als die Krypto-Börsen, wird Berichten zufolge derzeit von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission) und der Aufsichtsbehörde für die Finanzindustrie wegen der Behandlung eines Ausfalls im März untersucht.

Wenn es ihnen einen Anreiz gibt, die Wiederholung von Ausfällen zu verhindern, kann die behördliche Aufsicht ein Vorteil für den Mainstream-Online-Handel sein.

Offenlegung

CoinDesk ist führend in Blockchain-Nachrichten und ein Medienunternehmen, das nach höchsten journalistischen Standards strebt und strenge redaktionelle Richtlinien einhält. CoinDesk ist eine unabhängige operative Tochtergesellschaft der Digital Currency Group, die in Kryptowährungen und Blockchain-Startups investiert.

Free Bitcoins: FreeBitcoin | BonusBitcoin

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close